Home

Musikpatenschaft Schule und Verein im Rahmen des Schwanenfests offiziell besiegelt

Im Rahmen des Schwanenfests besiegelten am vergangenen Sonntag die Rektorin der Grundschule Schwendi, Jutta Fick, und Vorstand Daniel Botzenhardt mit der Übergabe der Kooperationsurkunde zur Musikpatenschaft Schule und Verein die Zusammenarbeit von Musikverein und Grundschule. Bereits bisher fand jährlich eine Instrumentenvorstellung im Musikheim für die Drittklässler der Schule statt. Weitere Projekte sollen im Rahmen der Kooperation folgen, so z.B. aktuell ein Blockflötenkurs. Die Kooperation von Schule und Verein wird vom Land Baden-Württemberg für fünf Jahre gefördert. Botzenhardt und Fick freuten sich gleichermaßen über das Zustandekommen der Zusammenarbeit. Beide Seiten würden profitieren. Die Schule erhofft sich Kinder, die musisch ausgebildet sind, was deren Persönlichkeitsentwicklung fördere, so Jutta Fick. "Und wir als Musikverein würden uns freuen, wenn es uns gelingen würde, Kinder schon früh für die Musik und unseren Verein zu begeistern.", wie Daniel Botzenhardt die Erwartungen des Vereins erläuterte. Von Florian Kramer, stellvertretendem Vorsitzenden des Blasmusikkreisverbandes, gab es lobende Worte für die Verantwortlichen vor Ort. Es sei nicht selbstverständlich und leider immer noch zu selten der Fall, dass in den Gemeinden Schule und Musikverein so eng kooperieren würden, wie dies künftig in Schwendi der Fall sein wird. Unterstützt wird die Kooperation in Schwendi zudem durch die Musikschule Ruf aus Laupheim. Deren Leiter, Dietmar Ruf, war ebenfalls bei der Urkundenübergabe vor Ort.

Auch über den offiziellen Teil Schul-Vereinskooperation hinaus war das Schwanenfest rundum gelungen. Dank großem Wetterglück war es möglich, das Fest im Biergarten bei der Veranstaltungshalle abzuhalten. Viele Besucher nutzten die Gelegenheit, bei schwäbischen Spezialitäten, einem kühlen Getränk und Kaffee und Kuchen einige Stunden bei Blasmusik zu verbringen. Für diese sorgte beim Mittagessen der Musikverein aus Seibranz, im Anschluss spielte der Gastgeber selbst. Ein Renner waren die selbstgebastelten Luftballontiere und eine Vielzahl von Spielen für die kleinsten Besucher, organisiert von der ROTA-Jugend.